Kleidung fürs Töchterchen,  Nähen

Kleiner Freund 2.0

Wusstet ihr eigentlich, dass ich eine der Glücklichen bin, die für die liebe Isa von Ritterkind regelmäßig Dateien testen dürfen? Ich fühle mich immer wieder sehr geehrt, wenn mir ein Designer seine unveröffentlichten Schätze anvertraut und auf meine Verschwiegenheit und Kreativität vertraut. Keiner von uns kann dem anderen in den Kopf gucken, insofern ist das immer wieder auch blindes Vertrauen. Wie gesagt, es ehrt mich sehr, manchmal setzt es mich aber auch sehr unter Druck. Manchmal mehr, als gut für mich ist, möchte ich dieses Vertrauen und die Erwartungen doch nur sehr ungern enttäuschen.

Einer meiner Neujahrsvorsätze ist, den Druck rauszunehmen, wo immer ich es beeinflussen kann. Dinge zu tun, weil sie mir Spaß machen und ich sie tun möchte, nicht weil ich muss.
Der Zeitraum bei solchen Tests neuer Dateien ist in der Regel mindestens 14 Tage lang, oft auch bis zu vier Wochen. Und wie oft bin ich, wenn im Stammteam gefragt wurde, wer testen möchte, sofort in die entsprechende Testgruppe gehüpft. Wohl wissend, dass ich ein Ergebnis aber frühestens in einer Woche abliefern kann, vielleicht auch später, weil gerade noch so viele andere Dinge anstehen, die dringlicher sind. Und wie oft hat es mich sehr belastet, die Datei immer im Nacken zu haben, immer die Uhr ticken zu hören, weil ich immer noch nicht dazu gekommen war Stoff auszusuchen, zuzuschneiden, zu applizieren. Dann war das Stück endlich fertig und bis zur Abgabe noch 24 Stunden. Puh. Geschafft. Ach nein, da war doch noch was. Fotos sollte ich wohl auch noch machen. Also hoffen, dass das Töchterchen in Fotolaune ist, Bilder knipsen, bearbeiten. Hmm. Zur Sicherheit noch ein paar Flatlays. Zack, Fotos in den Ordner laden. Yeah. 23:55 Uhr. Geschafft…
Ihr ahnt, dass das ganze Drumherum den Spaß am Hobby ziemlich dämpfen kann, wenn man nicht aufpasst, oder?

Nun die gute Nachricht: Ich habe den ersten Monat des Jahres schon mal ohne diesen Stress hinter mich gebracht. Am Dienstag oder Mittwoch habe ich Isa geschrieben, dass ich spontan doch noch Zeit habe, für sie ein Beispiel zu nähen. Ich bin in die entsprechenden Testgruppen aufgenommen worden und habe sofort gedruckt und losgelegt. Ein wirklich gutes Gefühl! Als sie die Dateien im Stammteam vorgestellt hat, liefen hier noch die Geburtstagsvorbereitungen für das Töchterchen auf Hochtouren. Da konnte ich absolut nicht abschätzen, wann und ob ich Zeit finden würde. Für die Fotos hatte ich von vorne herein nur mit Flatlays geplant. Wenn sich irgendwann Tragefotos ergeben, reiche ich die gerne noch nach. Mit Druck mag ich das Töchterchen aber nicht (mehr) fotografieren. Es ist ja mein Hobby, nicht ihres. Sie hat da keinerlei Verpflichtung das gut zu finden, was ich mir so vorstelle. Ich bin schon glücklich, wenn sie die Klamotten mag, die ich ihr nähe. Das ist bei einer Dreijährigen ja auch nicht mehr garantiert *lach*

Am Freitag wurde es dann doch nochmal etwas hektischer als geplant, nachdem ich morgens ein fieberndes Kind aus dem Bett geholt habe und sämtliche Pläne für den Tag über den Haufen werfen musste. Aber ich habe es geschafft und ich habe es geschafft, ohne vorher drei oder vier Wochen ein schlechtes Gewissen zu haben, weil mein Ergebnis noch aussteht. Ich habe den Testdurchlauf quasi last-Minute gebucht und es war für mich genau richtig so. Ich denke, so werde ich das in Zukunft möglichst immer handhaben, denn so macht nähen, applizieren und jetzt auch plotten doch noch mehr Spaß. Ein bisschen Termindruck ist gut und manchmal braucht es den auch, um in Fahrt zu kommen, aber zu viel Druck hemmt meine Kreativität. Ich bin froh, da einen guten Weg für mich gefunden zu haben ♥

So. Und jetzt habe ich euch hier mit viel Text zugeschwallt und habe über das Genähte noch gar nichts gesagt *lach*

Ihr seht hier den kleinen Freund 2.0 aus der Feder von Ritterkind als Appli-Plott (mein erster, ich bin schon ein bisschen stolz ♥). Der Rock ist eine Diva von Konfettipatterns und das Töchterchen mag ihn echt gerne. Die nächste Diva werde ich wohl etwas verlängern, damit der Rock etwas länger mitwachsen kann. Ansonsten aber ein süßer Schnitt mit guter Anleitung (das ist ja leider auch nicht bei allen Ebooks der Fall). Die Plotterfolien sind von Happyfabric, der Blumenknopf von Murmelbuntes und der Stoff des Rocks ist der Fischgrät-Jacquard Edvin von Stoffkids, den ich bewusst „falschherum“ vernäht habe, da ich die kuschelige Fischgrät-Seite als Innenteil eines Winterrocks einfach super geeignet finde. Und da Evin eindeutig ein Stoff mit Struktur ist, verlinke ich diesen Beitrag auch nochmal bei Selmins Challenge #12ausdemstoffregal im Januarbeitrag. Sie hat am Freitag bei der Bekanntgabe des Februar-Themas auch nochmal ausdrücklich dazu eingeladen, auch im weiteren Jahresverlauf noch Links zu den vergangenen Monaten hinzuzufügen, sollte man einen passenden und abgelagerten Stoff vernähen.

Den kleinen Freund 1.0 habe ich letztes Frühjahr übrigens auch schon testen dürfen. Soll ich euch die Bilder hier auf dem Blog auch nochmal vorstellen? Ich bin da ja immer etwas unschlüssig, ob euch sozusagen das Genähte von gestern auch noch interessiert oder ob ihr eher an meinen aktuelleren Werken interessiert seid. Gebt mir da gerne ein kleines Feedback 🙂

Viele liebe Grüße,

Lin

*dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung durch Nennung und Verlinkung. Die Applikations- und Plottdatei wurden mir im Rahmen des Tests kostenfrei zur Verfügung gestellt*
Verlinkt auf #12ausdemstoffregal, #kiddikram, #madeforgirls, #nähzeitamwochenende und #applikationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.