DIY

Holzbalken-Lampe für den Esstisch

Fast jeder von uns kennt das doch. Man ist gerade umgezogen und sitzt nun am Esstisch, umgeben vom zweifelhaften Charme und der sinnlichen Romantik einer Glühbirne, die nackt und einsam von der Decke baumelt.

Logischerweise stellte sich auch uns die Frage, mit was wir unseren Essbereich schmücken. Es sollte auf alle Fälle etwas mit Holz sein. Bisschen rustikaler geht auch. Vielleicht auch selber machen?

Also mal ein bisschen im Internet gestöbert und auch mal durch den Baumarkt geschlendert, um sich inspirieren zu lassen. Nach Abschluss des Baumarktbesuchs fanden sich dann ein 150cm Holzbalken, 15 Meter Kabel, die Lampenfassungen und diverse Kleinteile im Einkaufswagen wieder. Bei den Glühbirnen wurden wir durch Zufall bei einem niederländischen Non-Food-Discounter fündig, der mittlerweile auch zahlreich in Deutschland zu finden ist 😉

Zuallererst bekam der Balken drei Löcher verpasst, durch die dann die Kabel geschoben wurden. Mittels hochprofessionellem Anhalten an der Decke und unter Mitarbeit meiner Freundin wurde der optimale Abstand zwischen Tisch und Lampe ermittelt. Das mittlere Kabel war nun also das Maß aller Dinge und die beiden seitlichen Kabel wurden angepasst.

Nun galt es, den Anschluss an der Decke vorzubereiten. Hier stellte sich für mich vor allem die Frage, wie ich alle Kabel miteinander verbinde, aber gleichzeitig noch eine stabile und haltbare Aufhängung in der Kappe unterbringe, die das Ganze verdecken soll. Ich habe mir mittels Kabelbindern beholfen und damit auch die Aufhängung gebastelt. Ist mit Sicherheit noch ausbaufähig, aber es hält.
Ein Bild davon einzustellen, traue ich mich aber doch nicht. 😀

Jetzt war eigentlich auch schon der schwierigste Teil geschafft. Nur noch die Lampenfassungen montieren, die Kabel um den Balken schwingen und die Birnen einschrauben. Tadaaaaa! Fertig ist die rustikale DIY-Esstischlampe mit Material aus dem Baumarkt.

Wie gefällt sie euch? Wir mögen sie immer noch so gerne!

Schönen Abend euch,
Nils

*Verlinkt bei #handmadeontuesday*

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.